Verwöhnen Sie Ihren Liebling

Tierfrisör

Hinweise zum Besuch!

Um für ihren Liebling den Besuch bei mir so angenehm und stressfrei wie möglich zu gestalten bin ich auf ihre Mithilfe angewiesen und bitte sie folgende Punkte zu beachten:

  • Bitte lassen sie ihren Liebling vor dem Besuch noch sein Geschäft verrichten, da es ihm schwer fällt sich zu entspannen wenn er ein dringendes Bedürfnis hat.
  • Bitte füttern sie ihren Liebling nicht unmittelbar vor dem Frisörbesuch.
  • Bitte versuchen sie ihren Termin so gut wie möglich zeitlich einzuhalten, ich möchte mir dir nötige Zeit für ihren Liebling nehmen und er soll nicht durch einen nächsten wartenden Hund gestresst werden.

Nur noch zur wichtigsten Frage: Beim besten Freund bleiben oder nicht?

Meine Erfahrungen haben mir gezeigt dass die meisten Hunde wesentlich entspannter und ruhiger sind wenn Herrchen oder Frauchen nicht bei der Pflege anwesend sind. Das hat einen einfachen Grund: natürlich würde ihr Liebling lieber bei ihnen sitzen oder kuscheln, schließlich wissen unsere Fellnasen wie sie uns Besitzter um die Pfote wickeln können. Daher drängt er zu ihnen und es ist schwer ihn zu überzeugen mit mir zu arbeiten. Die Pflege nimmt in Folge dessen wesentlich mehr Zeit in Anspruch und bedeutet natürlich mehr Stress für ihren Liebling.

Es gibt natürlich auch andere Fälle, wo der Vierbeiner wesentlich ruhiger ist wenn der Besitzer bei der Fellfplege anwesend ist. Es hängt ganz von ihrem Hund ab und ich glaube sie kennen ihren Liebling am Besten und können selbst entscheiden ob sie dabei bleiben möchten oder nicht.

Warum zum Hundefriseur

Das Haarkleid unserer Fellnasen hat die Aufgabe sie vor Temperaturschwankungen und anderen klimatischen Einflüssen (Regen, Schnee, Wind) zu schützen. Daher ist das Wohlbefinden unserer Vierbeiner von deren Pflege abhängig. Warum? Das möchte ich ihnen hier kurz näher erklären:

Warum Trimmen und was ist das?

Bei Hunden wachsen -  anders als bei uns Menschen - aus einem Haarfollikel mehrere Haare ( 3- 5 Grannen plus Wollhaare). Werden die abgestorbenen Haare nicht regelmäßig entfernt, haben die neuen keinen Platz. Die Folge ist, dass das neue Haar in schlechterer Qualität und blasseren Farben nachwächst. Bei einigen Fellarten findet dieser Haarwechsel automatisch statt. Nicht aber beim Rauhaar. Hier muss durch das Abtrimmen der toten Haare nachgeholfen werden.

Wie wird getrimmt?

Das Fell harthaariger Hunde verlangt nach echter Handarbeit. Unter Trimmen versteht man das Entfernen des abgestorbenen Deckhaares. Hierzu wird das lose Haar mit hilfe von stumpfen Trimmessern,  Trimmsteinen oder den Fingern herausgezupft. Dieses Herauszupfen ist für den Hund nicht schmerzhaft-  vorausgesetzt das Haar ist reif zum Trimmen und es wird die richtige Technik angewendet.

Was passiert wenn ein Trimmhund geschoren wird?

Das tote Haar wird nicht entfernt sondern lediglich gekürzt. Dadurch kann sich das neue Haar nicht entwickeln und es wird weicher und dünner. Das Fell verliert seine schützende Funktion d.h. :

  • Es schützt nicht mehr vor Kälte, Wärme und Nässe
  • Schmutz der bei korrekt gepflegtem Fell nach kurzer Zeit selber abfällt bleibt auf dem geschädigten Fell haften
  • Die Atmung der Haut ist eingeschränkt was Juckreiz und Hautprobleme zur Folge haben kann. Im Extremfall können sogar Ekzeme entstehen.
  • Da die Farbpigmente vor allem in den ersten Millimetern der Haarspitzen eingelagert sind, verliert das Fell seine typische Farbe.

Ab wann Trimmen und wie oft?

Der Welpe sollte schon sehr zeitig an die Pflege gewöhnt werden. Dazu setzen sie ihn mehrmals wöchentlich auf den Tisch um ihn zu kämmen (auch wenn es noch nicht wirklich viel zum Kämmen gibt). Bei den meisten harthaarigen Rassen kann ab der 14. - 16. Lebenswoche begonnen werden das abgestorbene Welpenfell auszutrimmen. Bei anderen kann es später der Fall sein. Einen festen und allgemein gültigen Termin gibt es hier nicht. Wie oft getrimmt wird ist je nach Rasse und Fellstruktur unterschiedlich. Auch bei Hunden derselben Rasse können die Zeitabstände variieren. Will man einen "Rolling Coat" erhalten liegen die Abstände zwischen 8 - 12 Wochen.

Was ist ein "Rolling Coat"?

Rolling Coat ist das Optimum beim Trimmen. Es bedeutet dass unter dem langem Deckhaar bereits die neue Schicht Deckhaar steht. Nach dem Trimmen steht der Hund also nicht in der Unterwolle da sondern im neuen kurzen Deckhaar.

Welche Rassen werden z.B. getrimmt?

Schnauzer, Rauhhaardackel, Foxterrier, Welsh-Terrier, West-Highland-White-Terrier, Spaniel, Jack-Russel-Terrier, Setter, Border Terrier

Unterwolle was ist das?

Es ist das Wollhaar welches sich unter dem Deckhaar befindet. Es schützt vor Nässe, Kälte und Sonneneinstrahlung.

Warum Entwollen (Carding) ?

Damit die Unterwolle ihre Schutzfunktion behält muss sie gepflegt werden. Tote, verfilzte und stark verschmutzte Unterwolle bewirkt das Gegenteil, dieses Haar saugt das Wasser auf und lässt den Hund frieren statt ihn zu wärmen. Weiters verhindert es die Luftzirkulation wodurch es zu Juckreiz, Hautirritationen bis hin zu Ekzemen kommen kann. Um das zu vermeiden wird die tote, lose Unterwolle entfernt und das Fell ist "luftig" und sauber.

Im Sommer abscheren?

Viele Unterwollhundebesitzer sind der Meinung ihrem Hund im Sommer eine Erleichterung zu verschaffen wenn sie ihn abscheren lassen. Dies ist aber ein folgenschwerer Fehler für den Hund. Durch das Abscheren wird das Deckhaar und die Unterwolle nur gekürzt, die Dichte bleibt erhalten, auch die tote Unterwolle ist nach wie vor vorhanden, wodurch die Luftzirkulation weiterhin verhindert wird. Ausserdem wird das "Hohlhaar" welches den Hund vor Hitze schützt (leitet die Körpertemperatur ab)  geöffnet, was bewirkt dass die Hitze bis zum Haaransatz eindringt. Das Scheren hat auch den Effekt dass die Unterwolle immer dichter nachwächst und ihr Hund beinahe in der eigenen Wolle "erstickt". Von der Schur eines Unterwollhundes ist daher dringend abzuraten. Aus diesem Grund werden Unterwollhunde von mir nicht leichtfertig geschoren. Der Griff zur Schermaschine ist für mich bei medizinischen und altersbedingten Gründen gerechtfertigt, nicht aber wegen optischen Gründen oder vermeintlichen Erleichterungen im Sommer.

Welche Rassen sind z.B. Unterwollhunde?

Berner Sennenhund, Schäferhund, Retriver, Australian Shepard, Husky, Labrador, Collie, Landseer

Warum entfilzen?

Auch Verfilzungen verhindern dass Luft an die Haut gelangt, dies hat wiederum Hautentzündungen, Ekzeme und Pilzinfektionen zur Folge. Ausserdem sind Verfilzungen für ihren Vierbeiner äußerst unangenehm und bilden den Nährboden für Ungeziefer wie Flöhe, Zecken, Milben usw.

Warum Krallen schneiden?

Zu lange Krallen schauen nicht nur unschön aus, sie sind auch für die Gesundheit des Hundes ein Risiko. Sie bewirken dass der Hund nicht richtig auf den Ballen läuft und dies kann zu Gelenksbeschwerden führen.

Warum Ohrenreinigung?

Durch zu dichten Haarwuchs in den Ohren wird die Luftzirkulation eingeschränkt und es entsteht ein feuchtwarmes Milieu welches Ohrenentzündungen sowie Parasitenbefall (Milben) begünstigt.

Welpenservice wofür?

Um ihren Liebling spielerisch und langsam an die Pflege zu gewöhnen ist es ratsam so zeitig wie möglich damit zu beginnen. Bei seinem ersten Besuch lernt der Welpe seine Werkzeuge, Maschinen und Geräte die für seine Fellpflege notwendig sind spielerisch kennen. Sie werden sehen ihr Liebling wird beim ersten Besuch viel Spaß haben und dann die zukünftigen Besuche im Salon ohne Angst genießen können.

Warum Pflege im Winter?

Gerade im Winter sind unsere Vierbeiner auf die Schutzfunktion ihres Haarkleides angewiesen. Darum sollte die Pflege zu dieser Jahreszeit auf keinen Fall vernachlässigt werden.

Pfotenpflege

Pfotenpflege, jeder Hundebesitzer kennt das - Schneeklumpen an den Pfoten. Besonders unangenehm sind dieses Klumpen zwischen den Ballen und Zehen weil sie beim Auftreten Schmerzen verursachen (vergleichbar mit einem Stein im Schuh), hier sollte das Fell daher sehr kurz gehalten werden.
Eine weitere Belastung für die Pfoten sind Streusalz und Streusplitt. Die Ballen werden dadurch rissig und spröde, Reizungen können die Folge sein. Ist ihr Hund diesbezüglich empfindlich sollten die Ballen vor jedem Spaziergang mit einer Pfotensalbe eingecremt werden. Das Abspülen der Pfoten nach jedem Spaziergang mit lauwarmen Wasser sollte  zur Routine werden -  somit wird Reizungen vorgebeugt.

Fellpflege

Viele Hundebesitzer sind der Meinung ihrem Hund etwas gutes zu tun wenn sie ihn im Winter "zuwachsen" lassen. Leider ist das ein Irrtum, welcher der Gesundheit des Vierbeiners zum Verhängnis werden kann. Gerade im Winter ist es wichtig das Fell filzfrei, luftig und locker zu halten, damit es vor Kälte und Nässe den optimalen Schutz bietet. Regelmäßiges bürsten und Unterwolle entfernen erhöht die Talgproduktion und verbessert die Durchblutung der Haut , es wird ein Fettfilm produziert und dieser schützt vor den Umwelteinflüssen.
Natürlich ist auch einem Haarschnitt nichts einzuwenden. Die Felllänge sollte jedoch nicht zu kurz gewählt werden. Auch Trimmhunde sollten im Winter nicht ganz ungetrimmt bleiben. Ein leichtes Abtrimmen der abgestorbenen Haare schafft Platz für neues Haar welches einen Wärmepolster von unten her bildet.

Reicht es meinen Vierbeiner nur im Hundesalon pflegen zu lassen?

Nun auch bei uns Menschen reicht es nicht nur zum Friseur zu gehen, wir müssen unserer Haare auch bürsten, pflegen und waschen, so verhält es sich auch bei unseren Vierbeinern.